Analoger Fotoschnack – Kapitel II

Analoger Fotoschnack – Kapitel II

  • … 3 Wochen nach dem ersten Treffen vom analogen Shooting sind alle Bilder entwickelt und in gedruckter Version vorzeigbar. So trafen sich alle wieder gemütlich beisammen und jeder konnte seine kleinen Meisterwerke präsentieren ;0) … Die Best of-Bilder wurden direkt an die Wand gehangen und alle anderen in kleineren Formaten einfach mal auf dem Tisch ausgebreitet, wo die Bildbesprechungen dann stattgefunden haben …

Wenn man die Bilder gedruckt an der Wand und auf dem Tisch betrachtet, merkt man, das wenn  man ein mit einer analogen Kamera geschossenes Bild, das man fertig entwickelt in der Hand hält, einen ganz anderen Charme und auch eine andere Wertigkeit hat als digitale Fotos auf dem Rechner.IMG_2374-galerie Kopie

Ein weiterer Grund ist die Verbindlichkeit der analogen Fotografie. Macht man digital von jedem Motiv so viele Fotos wie man mag und hat nur die Kapazität der Speicherkarte als Limit, denkt man bei einem eingelegten Film mit einer festen Fotoanzahl viel mehr über das einzufangende Motiv nach. Das Fotografieren wird so wieder bewusster und weniger beliebig.

 Ein Bild ist ein Bild ist Bild ist ein Bild. Egal, ob es „out of the box“ kommt oder eine komplexe Bearbeitung durchlaufen hat. Allein das Ergebnis zählt. Hier bei dem analogen Fotoschnack waren viele motivierte Köpfe am Werk und an den Resultaten konnte man sehen wie jeder für sich mit der mechanischen Fotografie umgegangen ist.

Einige hatten am Anfang das Gefühl nicht kreativ genug zu sein und keine neuen Ideen zu haben, andere hatten schon komplexe Bildsets im Kopf und hatten dementsprechend Equipment mit. Wieder andere hatten schon jahrelange technische Erfahrung in der analogen Fotografie und andere hatten zum ersten mal eine Kamera ohne Display in der Hand 😛 … Durch den Austausch von vielen unterschiedlichen Fotografen, vom Querdenker bis hin zum Techniker, konnten sich die Ergebnisse wirklich sehen lassen.

Einige haben selber entwickelt. Viele haben sie auch unter Hochspannung in ein Fotolabor gesandt und dann bis zu 10 Tagen mit den Füßen gescharrt um die Ergebnisse endlich zu analysieren und zu betrachten.

Die ganze Spannung, die ganze Atmosphäre die analoge Fotos erzeugen, ob nicht erklärbarer Schärfe-Unschärfeverlauf, Rauschen, schwarz/weiß oder Farbe – wir lernen es wieder zu lieben ;0) …

Aufgrund der Feedbacks & Wünsche:                                   

  • mehr Zeit
  • mehr Modelle
  • wärmere Temperaturen

haben wir alle beschlossen dieses Event zu wiederholen ! Das nächste Event wird somit im August (analoges shooten) und im September 2016 (präsentieren der Bilder) stattfinden und wird auch wieder auf zwei Tage verteilt werden.

Da wir jetzt wissen, was wir nächstes Mal noch verbessern können, wird es noch mehr Spaß geben und alles noch entspannter werden.

Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Also deckt Euch schon mal mit Filme ein 😛 …

Die „Galerie“ wird dann unter freien Himmel sein und bietet somit auch Platz für Großdrucke. Natürlich wird es an bei beiden Tagen auch wieder kulinarische Highlights geben.

Ich fand es sehr lehrreich und den Austausch super inspirierend und ich freu mich jetzt schon auf das nächste Event.

Ich spreche allen Beteiligten noch mal meinen Riesen Dank aus – wir haben es richtig gerockt !!!

Liebe Grüße

hady

Schulte400008240-08closer

 

 

 

 

 

Filled Under : Portrait , Tutorial , Workshop